Dienstag, 9. September 2014

Tag 8 - doch noch "was Neues" und Andacht ...

... erstmals - gehe ich die Treppen runter - ohne daß meine Fußgelenke krachen. Sehr spannend .... Treppe für Treppe, bis unten, warte ich gespannt - ob nicht doch noch ein vertrautes Krachen kommt. Nischte!

Jetzt bin ich mal baff erstaunt!
Dieses Gelenkekrachen begleitet mich schon immer, von Kind auf.
Als Kind dachte ich immer: "Einbrecher" kannst Du niemals werden - dafür krachen Deine Knochen zu laut.

Und eben - nix mehr ....
Weil das kaum zu glauben ist, versuche ich nochmal, es wieder krachen zu lassen.
Einmal "klappt" es auch - aber nicht mehr wie gewohnt.

Das rechte Knie ist auch schon heil. Im linken - kracht noch ein bischen was, leise .... aber auch dort geschieht Ölung von innen. Nur noch eine Frage der Zeit, bis auch dies wieder fit und heil ist. Und bis sich eine lange verspannte Sehne zwischen linkem Knie und Fußgelenk - ebenfalls wieder tiefenentspannt und gelöst haben wird. Gefühlt - ist auch hier die halbe Arbeit schon erledigt vom Körperwundertier.

Was ich hier so "nüchtern" mal eben wie nebenbei in die Tasten tippe - ist im Grunde ein Wunder.
Also - äußerst verwunderlich!
Nach schlappen acht Tagen - lotet sich der Körper wieder ganz anders aus und vergißt die Anspannungen von vielen Jahren. Auch schmerzvermeidende Fehlhaltungen loten sich von selbst wieder mittig aus.

Für einen Moment dachte ich - ich muß das träumen.
Kann es wirklich sein - daß es sooooo einfach geht?
Oder träume ich das nur?

Nun - es kann gut sein, daß das ganze Leben selbst ein Traum ist. Und dann wäre dies hier ein Teil dieses Traumes.
Da aber immer wieder hartnäckig behauptet wird - es gäbe eine "Realität" - und so es eine solche denn gibt - so ist dies alles auch ganz real. Und tatsächlich binnen einer einzigen, kurzen Woche geschehen.

Was mich auch erstaunt - abgesehen davon, daß ich es hier für mich aufschreibe und beobachte - gibt es bisher keine Impulse, nun möglichst vielen anderen Menschen davon zu berichten und diese zu ermuntern - mal das gleiche Experiment zu versuchen. Ihr eigenes Wunder zu erleben.

Vermutlich - ist es mir gerade erheblich zu kostbar - auf Widerstand und Unglauben zu stoßen.
Es ist wie ein empfindliches Ei - welches sorgfältig und liebevoll bebrütet werden will.
Und wo kein Raum ist - für sinnlose und destruktive Zweifel von solchen, die scheinbare "Wunder" erst gar nicht für möglich halten.

Es ist wie mit dem Thema "Frieden" gerade - immer, wenn ich erwähne, daß Frieden möglich ist auf dem Planeten - es ist nur eine Frage der Absicht - bekomme ich zügig eins mit der Keule übergezogen - das sei "nicht realistisch". Und es würde halt immer Krieg geben unter den Menschen. So! Und: Basta!
Sie denken nicht einmal für eine Sekunde - offen - darüber nach.

Und so werden sie auch auf die Botschaft von den Sonnenhormonen reagieren - die meisten jedenfalls.
Sie werden etwas sagen wie: Das kann nicht sein. Das geht nicht. Bei mir hilft das alles nichts mehr.  Ich hab das schon zu lange. Und noch viel mehr solches Zeugs werden sie von sich geben. "Hokuspokus" - werden einige behaupten. Was für ein Wort übrigens!

Sie werden weiter zu ihren Ärzten gehen und sich eine "Chemotherapie" verordnen lassen - die Grundsubstanz ist die gleiche, wie die von Giftgas aus dem ersten Weltkrieg. Neulich tauschte ich mich mit einer Kollegin aus - wir könnten beide jedes Mal laut schreien, wenn wir diese Menschen zur "Chemo" und/oder zu ihren "Bestrahlungen" fahren. Wir tuns aber dann doch nicht - denn die sollen ja weiter daran glauben, daß es ihnen hilft.

Mir wird weiterhin fast übel werden - wenn sie sich allzu gerne etwas "wegschneiden" lassen - statt mal was Anderes auszuprobieren, etwas Sanfteres, weit Liebevolleres.
Ich werde wieder innerlich den Kopf schütteln - wenn sie mir schon beim Einsteigen berichten - sie hätten gerade "neue Knie" oder eine "neue Hüfte" bekommen. Als sei das völlig normal. Obwohl alles ein vehementer Eingriff in das Körperwundertier ist.

Vielleicht - habe ich ja auch nur Glück bisher. Es ist ja nicht auszuschließen - daß ich auch mal krank werde - und selbst nicht mehr weiter weiß.  Bzw. - mein Körper. Und gerade habe ich ganz sicher viel Glück - auf dieses Sonnenhormon-Experiment getroffen zu sein.
Welches mir wie geschruben - viel zu kostbar ist - um es in einem möglichen Gespräch von "Andersgläubigen" verbal-brutal zerreissen zu lassen.

Nichts Anderes ist aber auch die sogenannte "Schulmedizin" - ein Glaubenssystem. Ein Glaube daran - daß nur ihre Pillen, Messer und Strahlen helfen würden.

Für mich ist der Körper mit seinen Selbstheilungskräften - eben ein Wunder - und nicht etwa ein Feind, gegen den man ankämpfen sollte, wenn mal was aus dem Ruder läuft. Im Gegenteil. Ist ja nur die Sprache des  Körpers - der derart mitteilt - hier ist etwas nicht im Lot - kümmere Dich liebevoll um Dich und mich.

Heute bleibe ich also - andächtig - angesichts der vergangenen Woche und den erstaunlichen Veränderungen zum Besten hin. Andächtig angesichts der Kraft der Sonne. Und immer noch weit mehr als überrascht, daß diese überhaupt in Pillenform verabreicht werden kann. Das hätte ich bis vor kurzem noch nicht geglaubt.
Aber - ich vernahm schon anfangs dies: "Dem Körper ist relativ egal - auf welche Weise er die benötigte Sonnenenergie bekommt."
In degenerierten Menschenzeiten  und ebensolchen Lebensumständen - gebe ich ihm also sehr gerne, was er braucht, auch in "Pillenform".  Und staune - daß es wirkt.

Übrigens - etwas Monetäres noch:
Das Experiment hat mich eine Investition von knapp 60 Euro "gekostet". Für schlappe 60 Euro bin ich beschenkt worden mit den erforderlichen Vitamin D3 10.000 "IE" - Pillen, den erforderlichen Vitamin K2-Pillen und einem Buch für ein paar Hintergrund-Informationen. Und gesegnet worden - mit Schmerzfreiheit und neuer Durchlässigkeit.
Amen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen